GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Optimierung der visuellen Erkennbarkeit von Fußgängern auf Basis vernetzter Infrastruktur [OpEr]

Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) arbeiten an einer Methode, Scheinwerferlicht mit Hilfe von externen Sensoren, die sich etwa am Straßenrand oder auch in anderen Fahrzeugen befinden können, optimal an die jeweiligen Ortsverhältnisse anzupassen.[38]

ProjektakronymOpEr
ProjektpartnerKarlsruher Instituts für Technologie (KIT)
Internetpräsenzhttps://www.kit.edu/kit/pi_2018_085_vernetzte-beleuchtung-weg-mit-dem-blinden-fleck.php
Kontakthttps://www.kit.edu/kit/pi_2018_085_vernetzte-beleuchtung-weg-mit-dem-blinden-fleck.php
Beginn01.01.2019
Ende31.12.2020
Projektlaufzeit24
KernthemenMischverkehr und verkehrliche Wirkung
Untersuchungsgegenstände„Camouflage-Effekt“ nennen Experten das Phänomen, welches auftritt, wenn die Lichtverhältnisse den Kontrast zwischen einem Objekt und dessen Umgebung verwischen. Das menschliche Auge kann es dann nicht wahrnehmen. Gleiches gilt für die Kameraaugen autonomer Fahrzeuge. Als Ausgangspunkt dient den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der vor einigen Jahren am Lichttechnischen Institut des KIT (LTI) entwickelte „Propix“-Scheinwerfer (kurz für Projektor-Pixellicht). Dieser kann seine Lichtverteilung der Umgebung anpassen, also etwa bestimmte Bereiche komplett ausblenden, während andere taghell erleuchtet sind. Jetzt wollen die Forscher den Propix mit weiteren Sensoren des Fahrzeugs wie Ultraschall, Radar oder Lidar vernetzen. Spüren diese ein Hindernis auf, das sich in einem für Auge oder Kamera blinden Fleck befindet, soll der Schweinwerfer zukünftig selbst reagieren und diesen ausleuchten oder nach Bedarf abblenden.[38]
Forschungsschwerpunkt 1Vernetztes Fahren
Forschungsschwerpunkt 2Fahrzeugseite,Infrastrukturseite
ForschungszielWeiterentwicklung
RoaduserausstattungProjektor-Pixellicht(Propix) mit weiteren Sensoren des Fahrzeugs wie Ultraschall, Radar oder Lidar[38]
Anzahl Roaduser1
Standort 1[49.011196410622105, 8.422919782398864] Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg
Genutztes TestfeldTestfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg
Projektbeziehungen

Begleit- und Wirkungsforschung zum automatisierten und vernetzten Fahren [bwirkt]