GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Autonomer öffentlicher Nahverkehr im ländlichen Raum (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) - Wirkungsforschung zu neuen Formen innovativer öffentlicher Mobilität und Nutzerakzeptanz anhand eines Probebetriebs in der Modellregion Ostprignitz-Ruppin [AutoNV_OPR]

Ziel des Verbundvorhabens ist es, im Rahmen einer Grundlagenforschung Voraussetzung für den Einsatz autonom fahrender Fahrzeuge im öffentlichen Verkehr ländlicher Räume herzuleiten. Es sollen Möglichkeiten zur Schaffung und Messung der Nutzerakzeptanz sowie Szenarien und Auswirkungen dieser Betriebsformen bezogen auf Finanzierungsroutinen des öffentlichen Verkehrs wissenschaftlich untersucht und daraus Übertragbarkeitsaussagen für eine möglichst breite Anwendung in Deutschland hergeleitet werden.

ProjektakronymAutoNV_OPR
ProjektpartnerTU Berlin – FG Straßenplanung und Straßenbetrieb TU Dresden – Lehrstuhl Verkehrspsychologie Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft mbH Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg mbH
Internetpräsenzhttps://www.autonv.de/
Kontakthttps://www.ils.tu-berlin.de/strassenplanung_und_strassenbetrieb/menue/ueber_uns/team/fachgebietsleitung/
Rechtliche BedingungenVerbundprojekt im Auftrag des BMVI
Beginn07/2017
Ende09/2020
Projektlaufzeit38
Projektvolumen [Mio. €]2,02
KernthemenAutomatisierung,Gesellschaftliche Aspekte,Mischverkehr und verkehrliche Wirkung
UntersuchungsgegenständeAutomatisisierter ÖPNV im ländlichen Raum Nutzerakzeptanz Finanzierungsroutinen Infrastrukturelle Anpassungen
Forschungsschwerpunkt 1Automatisiertes Fahren
Forschungsschwerpunkt 2OEV,Infrastrukturseite
ForschungszielGesellschaftliche Akzeptanz
FunktionskategorieGrundlagen
VerkehrswegkategorieLandstraße,Stadtstraße
StraßencharakteristikaAusfallstraße mit ländlichen Charakter, Dorfstraße mit Kopfsteinpflaster und Parken im Seitenraum, Zwei- und Einrichtungsverkehr
KernergebnisDie Qualität der automatisierten Anwendungen schwankt in Abhängigkeit der Infrastruktur und der Rücksicht der anderen Verkehrsteilnehmenden. Hierdurch wird die Akzeptanz negativ beeinflusst obgleich eine positive Grundeinstellung erkennbar ist.
ProjektberichteAbschlussbericht
Stand des AbschlussberichtesAbgeschlossen, Endkontrolle
Genutztes TestfeldWusterhausen/Dosse