GSB 7.0 Standardlösung

HinweisCookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Zwischenspeicherung bei Bestell- oder Anmeldevorgängen. Nicht erfasst werden Daten wie Nutzungshäufigkeit oder Verhaltensweisen. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.

OK

Testfeld Deutschland (TfD)

Das Testfeld Deutschland rund um Frankfurt am Main ist das bislang größte Testfeld in Deutschland für den vernetzten und automatisierten Verkehr. Eingerichtet wurde es 2008 im Rahmen des größten europäischen Feldversuchs zur V2X-Technologie - simTD „Sichere Intelligente Mobilität - Testfeld Deutschland“. Das Testfeld umfasst ausschließlich Autobahnen und wurde mit Mitteln des BMVI aufgebaut. Dort werden - gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft - Zukunftstechnologien für den Intelligenten Verkehr auf nationaler und europäischer Ebene entwickelt, erprobt und zur Einführung vorbereitet. Erfahrungen, die in den verschiedenen Projekten, wie beispielsweise simTD, oder C-Roads gesammelt werden, konnten und können so direkt über Implementierungsprojekte wie den C-ITS Corridor in den Betrieb überführt werden. Mit dem DRIVE-Center steht parallel dazu eine kooperative Versuchszentrale zur Verfügung, in der viele Anwendungen der Verkehrszentrale Deutschland quasi als Zwilling vorhanden sind. So werden dort beispielsweise Bestandteile der Kooperativen Verkehrszentrale (ICS - ITS Central Station), über die zukünftig der Betrieb Kooperativer Systeme im Autobahnnetz gesteuert werden soll, umfangreichen Praxistests unterzogen.

BundeslandHessen
TestfeldbetreiberDie Autobahn GmbH des Bundes (AdB) Geschäftsbereich Verkehrsmanagement, Betrieb und Verkehr Abteilung Verkehrsmanagement Fachbereich Kooperative, vernetzte und automatisierte Mobilität
Rechtliche BedingungenEs wurden rechtliche Aspekte untersucht. (Datenschutz, Privacy und Security), s. Projekte
KernthemenAutomatisierung,Vernetzung,Mischverkehr und verkehrliche Wirkung
UntersuchungsgegenständeIntelligente Infrastruktur • Intelligentes Verkehrs- und Baustellenmanagement, • Verkehrsmanagement unter Einsatz Intelligenter Verkehrssysteme, • Funktionale Umsetzung von IVS-Maßnahmen, • Erprobung, Einführung und Integration neuer Techniken zur Verkehrsdatenerfassung • Staubilanzierung bzw. Pünktlichkeitsbilanz für das BAB-Netz in Hessen • Netzsteuerung über Reisezeit-/Kapazitätsmanagement • Aufgabenträgerübergreifendes Strategiemanagement • DIVA (Dynamische Integrierte Verkehrslage Analyse), inkl. inkl. Verkehrslagefusion zur Generierung einer einheitlichen Verkehrslage aus Daten unterschiedlicher Quellen (Stat. Verkehrserfassung, FCD sowie BT-Daten). • DORA (Dynamische Ortung von Arbeitsstellen) - eigene Tagesbaustellen und die von Dritten • Baustellen-/Slotmanagement • PIA (Planungs- und Informationssystem für Arbeitsstellen) • Dynamische Anzeigen zur Lkw-Stellplatzbelegung • Bluetooth Reisezeiterfassung (eingeführt; laufend) • Wechselverkehrsführung in Baustellen (laufend) • NORA (Network Operation and Road Application) • EIP/EIP+/EU-EIP (European ITS Platform) (laufend) Kooperative, vernetzte Mobilität • Erprobung und Einführung von Technologien zur Fahrzeug-Fahrzeug- sowie Fahrzeug-Infrastruktur-Kommunikation, • Aufbau und Betrieb einer kooperativen Verkehrszentrale, • Erprobung und Einführung von kooperativen Anwendungen, • Kooperative Gefahrenwarnung, Virtuelle Verkehrsbeeinflussung, Kooperatives Verkehrsmanagement, • Rahmenbedingungen und Einsatzstrategien für kooperative Anwendungen Automatisiertes Fahren Anwendung von Sicherheitskonzepten für das automatisierte Fahren, Entwicklung und Eprobung von Backend-Komponenten für das automatisierte, Fahren Rahmenbedingungen und Einsatzstrategien für automatisierte Fahrfunktionen.[1] Elektomobilität • Aufbau und Betrieb des eHighway Hessen • Erforschung der Wirkungen des eHighway Hessen
Forschungsschwerpunkt 1Vernetztes Fahren,Automatisiertes Fahren,Ableitung verkehrlicher Entscheidungen
Forschungsschwerpunkt 2Fahrzeugseite,Infrastrukturseite,Einsatzfahrzeuge
C2X-ServicesRoad Works Warning (RWW),Probe Vehicle Data (PVD)
ForschungszielStandardisierung,Weiterentwicklung,Gesellschaftliche Akzeptanz
FunktionskategorieSicherheit,Komfort,Ressourcenoptimierend,Effizienzsteigernd,Grundlagen,Unterstuetzend
VerkehrswegkategorieAutobahn
Straßencharakteristika• Hochfrequentierte Streckenabschnitte auf Autobahnen (bis acht Fahrstreifen) und Bundesstraßen mit unterschiedlichen Streckentopologien und Umfeldbedingungen (insgesamt rund 150 km) • Netzmaschen im Autobahnnetz und unter Einbeziehung von Bundesstraßen mit Netzbeeinflussung an den Entscheidungspunkten • Hoher Ausstattungsgrad mit Vekehrstelematik • Auch geschlossene Testgelände (DRIVE-Center -Testfeld Deutschland - Frankfurt am Main)
Infrastrukturausstattung• DRIVE-Center mit kooperativer Verkehrszentrale • V2X-Schilderbrücke für Testaufbauten mit direktem Zugang am DRIVE-Center • Kommunikationsinfrastruktur • 2-Forschungsfahrzeuge ausgestattet mit Kommunikationseinheiten inklusive HMI zum Test kooperativer Funktionalitäten für C-ITS-Projekte • 1-series-V2X-ausgestatete Fahrzeug für die Bewertng der kooperativen Funktionalität aus Verkehrsteilnehmer Sicht sowie für die Tests • Streckenbeeinflussung mit Steuerungsverfahren SARAH • Temporäre Seitenstreifenfreigabe • Netzbeeinflussung mit dWiSta und substitutiver Wegweisung • mobil einsetzbare dWiSta • Sperranhänger mit GPS-Ortungssystem • Sperranhänger mit GPS-Ortungssystem und Roadside Station (aktuell 13, geplant 150, Ziel: Deutschlandweit) • Verkehrserfassung mit verschiedenen Erfassungstechnologien; Verkehrsdatenfusion • Umfeldsensorik • Kameras • ITS Roadside Stations an mehr als 120 Standorten • Übertragungstechnologien: ETSI ITS G5-WLAN, Mobilfunk, DAB, TMC, TLS
Genauigkeit der Erfassung der Infrastrukturs. Projekte
Format der Ergebnisse der Infrastrukturs. Projekte
Verwendung Digitaler Informationssysteme und Messtationen• Verkehrssteuerungsysteme • Wechselverkehrszeichen • Glättemeldeanlage • Wetter und Temperaturen • Dynamische Ortung von Arbeitsstellen kürzerer Dauer (DORA) • Kamerasysteme • ITS Central Station für kooperative Anwendungen (Regelbetrieb im Rahmen des C-ITS-Corridors) • Supportserver für manöverbasiertes Fahren • Safety Server für Autonomes Fahren • Telematikausstattung
Standort 1[50.120748137012846, 8.596757499860075] Westerbachstraße 73-79, Frankfurt Rhein-Main
Standort 2[50.061407896332575, 8.681316577216064] A3, Frankfurt Rhein-Main
Ergänzende InformationenProjektverweise: C-Roads Germany, Pilot Hessen (P_ID 18), MOSAik:D (P_199), UMneo - European ITS Platform - URSA MAJOR neo (P_68), Cooperative ITS Corridor (P_70), C-Roads Germany Urban Nodes (P_ID 144)
Zugehörige Projekte

C-Roads Germany, Pilot Hessen

European ITS Platform URSA MAJOR neo [UMneo]

COmmunication Network VEhicle Road Global Extension [CONVERGE]

Cooperative Intelligent Transport System Corridor [C-ITS Corridor]

Automatisch fahrerlos fahrendes Absicherungsfahrzeug [aFAS]

Kooperatives Hochautomatisiertes Fahren [Ko-HAF]

Intelligente Manöver Automatisierung - kooperative Gefahrenvermeidung in Echtzeit [IMAGinE]

M2M-gestützte Optimierung der Sicherheit in Arbeitsstellen kürzerer Dauer [MOSAik:D]

Kommunikationen-Übersicht
Kommunikation 1
Übertragungstechnologie802.11p,4G(LTE)
NachrichtentypenDENM,CAM,Sonstige